Hilfsprojekt Straßenkinder in Leon

Wir unterstützen Straßenkinder in León, Nicaragua.  Ein Projekt des Vereins “Niños y Niñas del Fortín, León“ in Zusammenarbeit mit dem Nicaragua Verein Hamburg

Das Projekt Chavaladas …leistet seit Jahren sehr erfolgreiche Arbeit mit Kopf, Herz und Hand! Die MitarbeiterInnen holen Kinder und Heranwachsende in besonders schwierigen Lebensverhältnissen zurück in die Gesellschaft, ins Familienleben und vor allem auch in die Schule. Straßenkinder mit Missbrauchs- und Drogenerfahrungen sind Kinder, die Hilfe bitter nötig haben! Die MitarbeiterInnen des Projekts stabilisieren die sozialen Bezüge der Kinder durch ein Programm integraler Intervention, das auf Prävention und Sensibilisierung beruht.

leon kids

Für € 21,00 bekommt ein Kind in einer Woche:

  • Täglich ein gesundes Essen und Getränke von Montag bis Freitag: Für Kinder, die besonders gefährdet sind und im Projekt übernachten, gibt es auch Frühstück und Abendessen sowie Essen an den Wochenenden.
  • Medizinische und Psychologische Betreuung zur Überwindung von Krisen hilft sowohl den Kindern und Jugendlichen als auch den Familienangehörigen individuell oder in Gruppen. Darüber hinaus schützen Vorsorgeuntersuchungen, Informationen über Hygiene und Gesundheitserziehung die Kinder.
  • Die Integration der Kinder und Jugendlichen in die Schule erreichen die Projektmitarbeiter vor allem durch Vorbereitung, Nachhilfe und Begleitung.
  • Angebot von Freizeit, Kultur und Sport stärkt das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen. Ihnen stehen neben Spielen und Musikinstrumenten auch Zeichen- und Handarbeitsmaterial und Sportgeräte wie Fußbälle zur Verfügung. Es finden Zirkus-Workshops, Kino-Foren und eigene Aufführungen statt, Ausflüge aufs Land oder zum Meeresstrand sind weitere Freizeitgestaltungen. *
  • Kinder in Krisensituation, die speziellen Schutz brauchen, können vorübergehend oder langfristig in den Räumlichkeiten des Projektes untergebracht und versorgt werden.
  • Die MitarbeiterInnen bilden sich kontinuierlich weiter: Ziel ist es, die professionellen Fähigkeiten und die qualifizierte Erziehungsarbeit aller ProjektmitarbeiterInnen fortwährend zu verbessern und auf dem aktuellsten Stand zu halten.
  • Die Betreuung in „Brennpunkten“ hilft denjenigen Kindern und Jugendlichen, die auf der Straße leben und häufig Drogen konsumieren, aber nicht in das Projekt kommen. Einige von ihnen fassen Vertrauen und bauen schließlich eine Verbindung zum Projekt auf. Ein wichtiges Angebot ist der monatliche Gesundheitstag auf der Straße.*
  • Mit der Mobilen Schule besuchen die MitarbeiterInnen bereits integrierte Kinder und Jugendliche in den verschiedenen Stadtbezirken, begleiten sie weiter und sichern die jährliche Schulanmeldung ab. Sie ermöglicht auch den Zugang zu schulischen Aktivitäten im vertrauten Umfeld.*

Ihre Hilfe kommt an! Im vergangenen Jahr konnten 15 Kinder und Jugendliche in das reguläre Bildungssystem integriert werden! 5 weitere Kinder werden im Projekt betreut

  • Außerdem wurde eine par­tielle Betreuung und enge Kommunikation mit 6 Kindern und Jugendlichen aufgebaut, die auf der Straße leben und Drogen konsumieren
  • Das Projekt gewährte für 9 Kinder im Alter von 8-15 Jahren eine intensive Betreuung in Krisensituationen und speziellen Schutz in der Unterkunft des Projekts. Es gibt hier die garantierte Anwesenheit einer ErzieherIn im Nachtdienst und am Wochenende

 

Weitere Aktivitäten:

  • 7 Familienbesuche Treffen mit je 8 Familienangehörigen
  • 362 Hausbesuche zur Nachsorge
  • 153 Besuche in Bildungszentren zur besseren Integration und auch Begleitung zur Anmeldung
  • 1 Ausflug aufs Land, Yoga, 1 Kulturnachmittag und eine Vorstellung im städtischen Theater Gitarren Unterricht, Tanzunterricht an
  • 20 Sportvormittagen

Diese Erfolge verdanken die Kinder und Jugendlichen der engagierten Arbeit des Teams in León und u.a. der großzügigen Förderung durch die Stiftung pro iuventute Hamburg, der Kirchengemeinde Steinbeck und Ihrer Spende!! * Wegen der schwierigen aktuellen Situation in Nicaragua sind Engpässe bei der Versorgung der Kinder gekommen, einige wichtige Aktivitäten können nicht angeboten werden, ein Teil des Personals musste gekündigt werden, da anderer Organisationen ihre Unterstützung einstellen mussten

Wenn Ihr das ProjektChavaladas“ ebenfalls unterstützen möchtet, dann könnt ihr das wie folgt tun. Ihr könnt eine Spende auf das Konto vom Nicaragua Verein Hamburg e.V. überweisen. Der Verein ist die Partnerorganisation hier in Deutschland

Nicaragua Verein Hamburg e.V.  IBAN: DE30 2001 0020 0051 1372 05,  BIC: PBNKDEFFXXX

Verwendungszweck: „Chavaladas“ (bei Angabe von Name und Adresse im Verwendungszweck stellt der Verein eine Bestätigung über Spenden/Zuwendungen aus.)

Für weitere Informationen zum Verein schaut bitte auf dessen Website: www.nicaragua-verein.de

Nicaragua Verein Hamburg e.V.
Nernstweg 32,  22765 Hamburg
Tel: +49 40 394404, Fax: +49 40 3909370
E-Mail: info@nicaragua-verein.de